Einfaches nachgerichtliches Inkasso
50668
post-template-default,single,single-post,postid-50668,single-format-standard,edgt-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.11, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.4,vc_responsive

Woran Sie denken sollten, um ein nachgerichtliches Inkasso zu vereinfachen

Nicht immer ist es möglich, berechtigte Forderungen im Vorfeld eines Gerichtsverfahrens zur Zufriedenheit des Gläubigers einzutreiben. Auch das gerichtliche Inkasso selbst stößt an Grenzen, wenn die Zahlungsfähigkeit des Schuldners nicht gegeben ist. Und dennoch sollten Sie auch in einem solchen Fall nicht auf Ihre Forderungen verzichten! Denn ein nachgerichtliches Inkasso gibt es immer noch Chancen, Ihr Recht geltend zu machen.

Dabei ist Zenit Inkasso Ihnen gern behilflich; ganz gleich ob der Schuldner ein Unternehmen oder eine Privatperson ist.

 

Wir benötigen von unseren Mandanten dazu folgende Angaben bzw. Unterlagen:

  • Titelunterlagen (Vollstreckungsbescheid, Urteil, Kostenfestsetzungsbeschluss oder Vergleich) im Original
  • komplette Korrespondenz mit dem Schuldner
  • sämtliche Kostenbelege, die nach Verkündung des obsiegenden Urteils entstanden sind
  • Forderungsaufstellung
  • Telefon-Nr., ggf. Telefax, Mobiltelefon, Website und E-Mail
  • Bankverbindung (Name der Bank), ggf. IBAN und BIC des Schuldners
  • Arbeitgeber des Schuldners (falls bekannt)

 

Sobald die finanzielle Situation des Schuldners es zulässt, treten wir für Sie ein. Zenit Inkasso gibt Ihre Forderung nicht verloren. Sprechen Sie uns gern an.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.